Grabeskirche

Kirchen, die geschlossen werden müssen, finden immer häufiger als Grabstätte von Urnen Anwendung, so dass dort eine Art Kolumbarium entsteht. Die Idee ist nicht neu, denn bereits in den früheren Jahrhunderten erfolgte die Beisetzung von Herrschern, Adligen und hohen Geistlichen in der Kirche. Was früher nur bestimmten Personen vorenthalten war, ist heute für jeden möglich.

Möglichkeiten der Beisetzung

Es besteht die Möglichkeit, Einzelnischen oder auch Doppelnischen zu erwerben. Grundsätzlich gibt es in Grabeskirchen nur Urnenbeisetzungen. Auf Platten können der Name, das Geburts- und Sterbedatum sowie auf Wunsch ein Symbol abgebildet werden. Eine Beisetzung in der Grabeskirche ist nicht konfessionsgebunden.

Raum für die Trauer

Oft finden die Trauerfeiern in der Grabeskirche statt, wo die Angehörigen ausreichend Platz finden. Die Grabeskirchen werden häufig von Architekten und Künstlern ausgestaltet, so dass jede Grabeskirche ihren eignen Charme hat.

Große Nachfrage

Die Nachfrage nach Urnenplätzen in Grabeskirchen ist groß. In den vergangenen Jahren hat sich regelrecht ein Boom entwickelt, weshalb viele Plätze bereits belegt oder reserviert sind.

Ruhefrist

In der Regel beträgt die Ruhefrist 20 Jahre. Nach Ablauf dieser Frist findet die Asche oft endgültig ihren Ruheplatz in einem festgelegten Bereich der Kirche.

Vorteile und Nachteile der Bestattung in der Grabeskirche

Die “heiligen” Räumlichkeiten, die würdevolle Atomsphäre und die besondere, spirituelle Umgebung machen die Grabeskirche zu einem attraktiven Ort der Beisetzung. In der Regel sind Grabeskirchen für die Angehörigen gut zu erreichen: Sie liegen im Vergleich zu Friedhöfen oft zentraler und die Infrastruktur ist gut ausgebaut. Eine Grabeskirche bietet den Angehörigen zahlreiche Sitzgelegenheiten und Schutz vor Regen und Kälte sowie starker Sonneneinstrahlung. Zudem sind die Räume gut ausgeleuchtet. Kosten für eine Grabpflege o. ä. fallen nicht an. Aufgrund der großen Nachfrage sind viele Plätze bereits vergriffen.

Kosten für die Bestattung in der Grabeskirche

Die Kosten für die Grabstelle variieren von Kirche zu Kirche und hängen von der Art der Grabstelle (Einzel- oder Doppelgrabstätte sowie dem Ort in der Kirche ab. Man sollte mit mindestens 3.000 Euro rechnen, in denen Beisetzung, Beschriftung, Trauerfeier sowie eine Nutzung für 20 Jahre enthalten sind.

Diese Form der Bestattung ist zum Beispiel in der Dortmunder Liebfrauenkirche oder in der Grabeskirche St. Elisabeth Mönchengladbach möglich.