Seebestattung

Die Seebestattung ist eine Form der Feuerbestattung. Einer Seebestattung geht deshalb immer eine Einäscherung voraus. Nach der Einäscherung wird die Aschenkapsel nach seemännischem Brauch dem Meer übergeben.

Eine alte Seemannstradition

Auf See wurden bis ins frühe 20. Jahrhundert fast ausschließlich Personen bestattet, die an Bord verstarben und für die eine Beisetzung an Land nicht praktikabel erschien. In Einzelfällen wurden – und werden nach wie vor – auch die Särge von an Land verstorbenen Seeleuten dem Meer übergeben, was besonders für Angehörige der Marine als eine ehrenvolle Form der Bestattung gilt.

Eine romantische Vorstellung

Doch auch für viele „Nichtseeleute“ ist die See seit Menschengedenken ein Ort der Mystik und der Sehnsucht. Der Aufenthalt am Meer wird von vielen Menschen mit sehr angenehmen Momenten der Entspannung und Ruhe verbunden. Hier zeigt sich eine tiefe Verbindung zur Natur. Wieder in diese Natur einzutauchen ist einer der Wünsche, die mit einer Urnenbeisetzung auf hoher See in Verbindung stehen können.

Möglichkeiten der Seebestattung

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit der Beisetzung auf der Nord- und Ostsee, dem Mittelmeer und allen anderen Weltmeeren an und organisieren für Sie alles was dazugehört.  Dabei können Sie unter verschiedenen Gebieten und Abfahrtshäfen wählen. Eine Seebeisetzung kann auf Wunsch durch Sie und weitere Angehörige begleitet werden oder aber auch ohne Begleitung durchgeführt werden.

Rechtliche Bestimmungen

Seebestattungen dürfen ausschließlich über sogenanntem “rauen Grund” durchgeführt werden. Das sind Gewässer, in denen weder gefischt noch Wassersport getrieben wird. Eine Seebestattung muss außerdem in einigen deutschen Bundesländern genehmigt und zudem belegt werden, dass der Verstorbene eine enge Beziehung zur See unterhielt. Wenn eine Seebestattung gewünscht wird, sollte dies demnach bereits zu Lebzeiten in einer entsprechenden Verfügung festgehalten werden. Die Seebestattungsurne muss aus wasserlöslichem Material bestehen – meist handelt es sich dabei um Antihydrit, Tonolith, Halith oder Pappmaché. Damit sie schnell absinkt, wird sie außerdem mit Kies, Sand oder Wasser gefüllt. Die Trauergemeinde wirft Blumen ins Meer, aus Umweltgründen wird auf Kränze oder Gebinde verzichtet.

Vorteile und Nachteile der Seebestattung

Eine Seebestattung ist gewiss etwas ganz Besonderes und ein Ereignis, das die Angehörigen in Erinnerung behalten werden. Neben den einmal zu leistenden Kosten mögen es manche als Nachteil empfinden, dass es anschließend keinen Ort für sie gibt, an dem sie mit dem Verstorbenen in Kontakt treten können. Bei der normalen Erd- oder Urnenbestattung gibt es immer eine Grabstelle, die besucht werden kann. Das gibt es bei der Seebestattung nicht.

Kosten für eine Seebestattung

Die Kosten für die eigentliche Seebestattung hängen in erster Linie davon ab, welches Meer ausgewählt wird und wie weit es vom Wohnort des Verstorbenen entfernt ist. Der einmalig zu leistende finanzielle Mehraufwand amortisiert sich meist, da Aufwendungen für Grabstelle und -pflege entfallen.